Kerstin Brachtendorf ist eine Para-Olympionikin auf dem Rad aus der schönen Eifel – in Vorbereitung für Olympia Tokio – ist frisch im Team RecoFlow®. Sie fährt Mountainbike, Straßenrad und Bahnrad, ist also nahezu überall zu Hause und als an Jahren ältere Sportlerin, weiß sie ganz genau, wie wichtig hervorragende Regeneration ist. Unser Fast Recovery Concept dürfte passgenau auf sie zugeschnitten sein.

Beschreibe doch bitte einmal, deinen sportlichen Werdegang, wann bist du zu deinem Lieblingssport gekommen und welche 3, 4 (für dich wichtigen) Erfolge konntest du schon feiern?

Meine sportliche Karriere begann sehr spät. Ich war bereits Ende 30 als ich zum Paracycling gestoßen bin. Das war 2011. Bis dahin war ich nur als Freizeitsportlerin, überwiegend auf dem MTB unterwegs. Allerdings fand ich damals immer mehr Gefallen an MTB-Marathons, so  schnupperte ich erstmals Wettkampfluft. In der Zeit von 2005 bis 2011 war ich sogar Teamfahrerin in einem bekannten Deutschen MTB-Marathon-Team.

2011 schaffte ich dann den Sprung in die Paracycling-Nationalmannschaft, allerdings ausschließlich in den Disziplinen Straße, Einzelzeitfahren und Bahn. Auch wenn ich als ehemalige Hobby-Mountainbikerin zunächst meine Probleme mit der komplett neuen Welt des Straßenradsports hatte, fuhr ich bald einige großartige internationale Erfolge ein.

Ich war bei zwei Paralympischen Spielen am Start (London 2012, Rio 2016). Medaillen verpasste ich jeweils knapp.

2013 und 2017 wurde ich UCI-Paracycling-Weltmeisterin im Straßenrennen. Auch im Einzelzeitfahren konnte ich bereits 3 WM-Medaillen mit nach Hause bringen. Aktuell bin ich Vize-Weltmeisterin im Straßenrennen und 2-fache Deutsche Meisterin im Straßenrennen und Einzelzeitfahren. Ich gewann einige Weltcup-Medaillen und zudem 3mal die Gesamt-Weltcupwertung.

 

Wie sieht eine typische Trainingswoche in deiner Vorbereitung aus, welches Pensum – gerne in Kilometer und Zeit - musst du für deinen Sport leisten?

Das sieht je nach Saisonzeitpunkt sehr unterschiedlich aus. Im Winter, also in der Vorbereitungszeit, sind die Einheiten länger und häufiger. Das sind dann beispielsweise 30 Std/Woche an 5-6 Trainingstagen. Distanzen von 100-140km sind da keine Ausnahme.

Je näher es Richtung Wettkampfsaison geht, umso spezifischer wird das Training. Da wird es dann öfters kurz und knackig. Lange Ausfahrten brauche ich persönlich dann vor allem zur Regeneration.

In der Wettkampfsaison ist ein gutes Zeitmanagement wichtig und ein fokussiertes Training Richtung Saisonhöhepunkt angesagt. Viele Radrennen bringen die sogenannte „Rennhärte“. Dann reduziere ich bewusst die intensiven Trainingseinheiten und achte auf gute Erholung.

Was sind noch deine Ziele, welche großen Aufgaben stehen bei dir an, wie ist dein Zeitplan dafür und wie motivierst du dich selbst?

Wie oben bereits erwähnt, fehlt mir noch eine Paralympische Medaille 😉

Das ist mein großes Ziel. Aber auch einzig und alleine die Teilnahme an den nächsten Paralympics würde mich glücklich machen. Die Chancen, dass ich offiziell nominiert werde, stehen gut. Ob die Spiele in Tokio dann tatsächlich stattfinden, bleibt nur zu hoffen.

Radfahren ist für mich mehr als nur Leistungssport, Radfahren ist meine Passion. Ich freue mich jeden Tag und bin dankbar (gerade in diesen Zeiten) meinen Sport ausüben zu dürfen. Mit der Motivation habe ich daher kein Problem.

Der Zeitplan Richtung Paralympische Spiele ist straff und genau getaktet. Dazu gehören (hoffentlich) auch einige Vorbereitungswettkämpfe und 2-3 Höhentraingslager.

 

Um deine großen Ziele erreichen zu können, unterstützt dich das Team RecoFlow® mit seinem „Fast Recovery Concept“, beschreibe bitte dein Gefühl und deine Vorteile, wenn du RecoFlow® in deinem Training nutzt.

Ich freue mich sehr, Teil des RecoFlow®-Teams zu sein. Sehr interessant finde ich die Vielfalt der verschiedenen Sportarten im Team. Es ist für mich auch eine zusätzliche Motivation, zu sehen, was andere leisten.

Für mich als Radsportlerin ist das Konzept, vor allem die Nutzung des Maxi optimal. Ich bin viel, und oft auch ohne Mannschaft, unterwegs. Besuche bei Physiotherapeuten oder Masseuren bleiben oft auf der Strecke. Dass ich nun abends entspannt in den Maxi „schlüpfen“ kann ist eine super Maßnahme zur Regeneration. Und in Kombination mit dem Gel fühle ich mich danach fit und frisch für die nächste Einheit.

 

Vielen Dank Kerstin, RecoFlow® wünscht dir maximalen Erfolg und ist stolz darauf, dich im Team zu haben.

Vielen Dank an Euch und ich freue mich riesig, dass Ihr mich auf meinem Weg zu meinen, hoffentlich, dritten Paralympischen Spielen begleitet.

Kategorien: Athleten